Liebe
Kommentare 4

Schatz, Hase und Mausi – wenn Dauerturtelei bei Paaren nervt

Schatz, Hase und Mausi - wenn Dauerturtelei bei Paaren nervt

Neulich stand ich an der Supermarktkasse. Vor mir stand ein ein Typ mit einem Kürbis und einer Flasche Alkohol. „Seltsame Kombi“, dachte ich. Plötzlich nahm der Typ den Kürbis, setzte sich diesen auf den Kopf und hüpfte von einem Bein aufs andere. Ich war ein wenig irritiert. Mein Blick schweifte weiter nach vorn und verriet mir, warum der Mann sich so zum Affen machte. Draußen wartete seine Freundin, die ihn glückselig anstrahlte und die ganze Aktion ziemlich lustig fand. Sie schlängelte sich daraufhin zu dem jungen Mann durch, umarmte ihn, legte den Kopf in den Nacken und himmelte ihn an. Küsschen hier, Küsschen da. Mir wurde ein wenig übel. Das war mir als langjähriger Single doch ein wenig zu viel des Guten.

Symbiose in Jack Wolfskin

Als ich später bezahlt hatte, liefen die beiden noch eine Weile vor mir her. Immer wieder bleiben sie stehen, um sich kurz zu küssen. Das Strahlelächeln der beiden hätte jedem Kernkraftwerk Konkurrenz gemacht. Die Krönung war ihr Partnerlook. Beide trugen ähnliche Outdoor-Klamotten à la Jack Wolfskin und robuste Turnschuhe. Den gleichen Friseur hatten die beiden offensichtlich auch. Auf den ersten Blick hätte man sie glatt für Zwillinge halten. Die beiden waren das Paradebeispiel für die perfekte Symbiose. Mein Brechreiz verstärkte sich, bis sie schließlich um die Ecke bogen. Nein, so wollte ich als Paar nicht enden. So schön es auch ist verliebt zu sein, aber das geht eindeutig zu weit. Und das hatte nichts damit zu tun, dass ich den beiden ihr Glück gönne. Aber als Single ist man nun mal schnell genervt von so einer Dauerturteilei. Dieses demonstrative zur Schau stellen seiner Liebe, ist einfach nur peinlich. Und mit dieser Meinung stehe ich offenbar nicht alleine da.

Singles sind genervt von Dauerturtelei

Laut einer aktuellen Umfrage von Dating Cafe sind fast die Hälfte (48 Prozent) der deutschen Singles gernervt von Paaren, die ihr Beziehungsglück allzu öffentlich zur Schau stellen. Besonders allergisch reagieren Singles darauf, wenn Paare im Duo plötzlich ganz andere Menschen sind als allein (30 Prozent). Immerhin ein Viertel (25 Prozent) der Befragten findet es schrecklich, wenn Pärchen sich in jedem dritten Satz mit „Mausi“, „Hasi“ oder „Schatzi“ anreden. Am ehesten kommen Singles noch damit klar, wenn Paare jede Erzählung mit „wir“ beginnen (sechs Prozent).

Ständiges Küssen und gegenseitiges Füttern

So schön das Liebesglück von Freunden und Bekannten auch ist: Wenn die Zweisamkeit überhand nimmt und nicht mal in der Öffentlichkeit Grenzen kennt, platzt den anwesenden Singles auch schon mal der Kragen. Neben einer oft erkennbaren Wesensveränderung und peinlichen Beinamen nervt Singles an Pärchen vor allem ständiges Küssen (13 Prozent) und gegenseitiges Füttern (zehn Prozent). Männer finden es im Vergleich zu Frauen sogar noch viel schlimmer, wenn Paare sich ständig ins Wort fallen und die Sätze des anderen beenden (19 zu zwölf Prozent).

Freunde nur noch als Notnagel

Mir ist noch ein Punkt eingefallen, nämlich dass Paare plötzlich abtauchen, wenn sie frisch verliebt sind. Grundsätzlich habe ich dafür aber Verständnis. Wenn Freunde allerdings auch nach einer gewissen Schonzeit nichts mehr alleine unternehmen können oder nur dann, wenn der Partner keine Zeit hat, ist es vorbei mit meiner Geduld. Schließlich bin ich als Freund oder Freundin kein Notnagel.

Kein anderes Thema als den Partner

Genauso schlimm ist es, wenn Freunde plötzlich nur noch ein Thema haben – den Partner. „Heiko findet es toll, wenn ich Sport mache“ oder „Da muss ich erst Uli fragen!“ Tschüss Individualität, hallo schleichender Verschmelzungsprozess! Bei aller Liebe – wenn die eigene Persönlichkeit auf der Strecke bleibt und es nur noch wir statt ich gibt, nehme ich mir doch lieber eine kleine Auszeit von der Freundschaft. Vielleicht merken die Freunde ja irgendwann mal was.

Eine kleine Anekdote zum Schluss

Eine kleine Anekdote möchte ich Euch zum Schluss noch erzählen. Vor einiger Zeit war ich auf einer Party. Dort sprach mich eine Bekannte an. Ich schwöre, dass der folgende Dialog nicht übertrieben ist:

Hallo, wie geht’s dir? Lange nicht gesehen.

Gut, danke und dir?

Auch gut. Sag mal, bist du eigentlich in einer Beziehung?

Ähm… nein.

Ach so.

Daraufhin drehte sich die Bekannte zum nächsten Partygast um und ließ mich stehen. Anscheinend war ich ihr als Single nicht interessant genug. Aber alleine schon die Frage nach der Beziehung im zweiten Satz war ziemlich daneben. So was fragt man doch nicht, oder? Ist Euch so etwas auch schon mal passiert?

Kategorie: Liebe

von

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist. Ich bin Kati und Ich blogge für Kissnapping über die Liebe und das Leben. Außerdem schreibe ich übers Reisen - meiner zweitgrößten Leidenschaft ;-)

4 Kommentare

  1. Ich kann das so gut verstehen und ich BIN in einer Beziehung. Was gehen mir Paare auf den Senkel, wenn sie nur noch zu zweit auftreten, nur noch ein WIR und kein ICH mehr sind. Man gibt doch seine Individualität und seine Identität mit dem Beginn einer Partnerschaft nicht auf?

    Okay, absprechen mit dem Partner, ob man an dem Tag, an dem man was mit Freunden alleine machen will, vielleicht schon was anderes ansteht, sollte man. Aber ich muss doch nicht fragen, ob ich raus darf.

  2. mstemmle sagt

    Huh – obwohl ich eigentlich sowas schön finde, erwische ich mich schon, wie ich so nem Pärchen: „Nehmt euch n Zimmer!“ entgegen blöcke. Nicht nett, aber manchmal echt notwendig, also eher selten.

  3. Pingback: Die 11 nervigsten Paarphänomene - Kissnapping – Was wir lieben

  4. Also ich muss immer sFrauli fragen, ob ich mit Heike und Ulla und den anderen, aber sonst sind wir eher unauffällig bzw. einfach abgetaucht :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.