Liebe
Kommentare 3

Liebe im digitalen Zeitalter – dann bin ich wohl analog

Liebe im dLiebe im digitalen Zeitalter – dann bin ich wohl analogigitalen Zeitalter – dann bin ich wohl analog

Hier ist mein Beitrag zur Parship-Blogparage: Zwischen :-* und XOXO – Aufruf zur Blogparade über Liebe im digitalen Zeitalter.

Ich bin ein digitales Mädchen. Morgens nach dem Aufwachen schaue ich als erstes auf meinem Smartphone, wer mir per WhatsApp geschrieben hat. In meiner Wetter-App kontrolliere ich, ob ich heute einen Regenschirm brauche, und während des Zähneputzens checke ich meine Emails und die neuesten Statusmeldungen bei Facebook. Nur in der Liebe bin ich irgendwie noch analog und tue mich schwer damit, meine Gefühle in die virtuelle Welt zu verlagern.

Liebe zelebrieren bei Facebook

Während andere ihre Liebe bei Facebook zelebrieren, sich gegenseitig Herzchen auf die Pinnwand schreiben und sich ewige Liebe schwören, bleibt mein Profil von jeglichen Liebesbekundungen verschont. Derzeit aus einem Mangel an einem Partner, aber auch mit einem Mann an meiner Seite, ändert sich diese Leere nicht. In einer Zeit, in der alles öffentlich ist, möchte ich gerne eines für mich bewahren – meine Gefühle. Nicht zuletzt auch, weil so manch öffentlich zelebrierte Liebe auch genauso öffentlich wieder auseinander ging. Deswegen bleibt auch mein Status geheim. Ob ich Single bin oder nicht, geht keinen meiner Facebook-Freunde etwas an.

Lang lebe der Liebesbrief

Natürlich freue ich mich über eine Nachricht oder ein Foto, dass mir mein Liebster per WhatsApp geschickt hat, einen handgeschriebenen Liebesbrief kann diese Nachricht jedoch nicht ersetzen. Vor einer ganzen Weile habe ich mal eine Postkarte von einem meiner Freunde bekommen und mich wie eine Schneekönigin darüber gefreut. Denn eine Postkarte bedeutet, dass jemand an dich gedacht hat, sich daraufhin eine Karte gekauft, in ein Café gesetzt und dir diese Zeilen geschrieben hat. Diese Postkarte halte ich auch heute noch in Ehren. Sie steht auf meiner Kommode und jedes Mal, wenn ich sie sehe, muss ich lächeln.

Erinnerung an eine Liebe

Auch die Liebesbriefe, die mir meine erste große Liebe geschrieben hat, habe ich sorgfältig aufbewahrt. Sie liegen in einer kleinen Kiste und manchmal nehme ich mir die Zeit, sie zu lesen. Die meisten SMS und Emails, die mir ein anderer Freund mal geschrieben hat, wurden hingegen irgendwann gelöscht. So schnell geschrieben und noch schneller wieder weg.

Online-Dating ist so nüchtern

Schnelllebigkeit ist auch das Wort, dass mir einfällt, wenn ich an digitale Liebe denke. Wobei ich nicht glaube, dass die digitale Liebe an sich schnelllebig ist. Unsere heutige Gesellschaft lässt uns auch an die Liebe erfolgsorientiert und anspruchsvoll herangehen. Das Internet gleicht daher oft einem Warenkorb: Wer nicht gefällt, wird einfach weggeklickt, alle anderen landen im Einkaufskörbchen. Zuvor wurde noch schnell eine Checkliste gemacht.

  • Bild okay – check
  • Über 1,80 m groß – check
  • Unter 30 Jahre alt – check
  • Keine Kinder – check
  • Kinderwunsch – check
  • Nichtraucher – check

Ein Blick sagt mehr als tausend Chats

Lernt man jemanden in einer Bar oder Kneipe kennen, würde man wahrscheinlich nicht so pragmatisch an das Ganze kennenlernen. Da lässt ein tiefer Blick oder ein kesses Zwinkern das kleine Herz manchmal für einen Sekundenschlag aussetzen; ein virtueller Kuss hingegen landet häufig schnell im digitalen Papierkorb. Denn die Ausstrahlung, die einen Menschen umgibt, kann kein Profilfoto wiedergeben. Ebenso wenig wie die Anziehung zwischen zwei Menschen, die man virtuell nicht spüren kann.

Jeder Single ist anders

Trotz aller Kritik, die ich hier gerade übe, will ich die digitale Liebe aber auch nicht ganz verteufeln. Für viele ist das Internet eine tolle Möglichkeit, einen Partner kennen zu lernen. Menschen, die sehr wenig Zeit haben, oder schüchternen Personen bieten Singlebörsen eine schöne Alternative zum „richtigen Leben“. Denn wo eine Liebe beginnt – ob im Netz oder auf der Straße – ist letztendlich egal. Und nur weil ich in der Liebe analog ticke, heißt das noch lange nicht, dass auch andere das tun müssen.

Kategorie: Liebe

von

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist. Ich bin Kati und Ich blogge für Kissnapping über die Liebe und das Leben. Außerdem schreibe ich übers Reisen - meiner zweitgrößten Leidenschaft ;-)

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.