Lifestyle
Kommentare 1

Die Lust am Kochen – wie meine Liebe für die Küche entdeckte

Die Lust am Kochen

Lust am Kochen hatte ich ehrlich gesagt noch nie. Kochen… schon das Wort löste bei mir vor gar nicht lange Zeit ein ungutes Gefühl aus. In meinen Beziehungen waren die Rollen immer klar verteilt: Er kochte, ich machte irgendwas anderes. Das lag vielleicht daran, dass ich als Kind nie ans Kochen herangeführt worden bin (meine Mutter war leider auch keine grandiose Köchin) und mir die eigenständige Zubereitung von Speisen daher fremd war.

Es gibt doch Fertiggerichte!

Wozu sollte man auch kochen können? Schließlich gab es ja in jedem Supermarkt unzählige Fertiggerichte, Maggifix und Burger King. Spätestens seit der Wallraff-Reportage wissen wir übrigens, warum wir besser nicht bei Burger King essen, aber das ist ein anderes Thema. Fakt ist, mir lag nichts ferner als Essen selbst zuzubereiten. Weil ich es nicht konnte, weil ich keine Lust am Kochen hatte, weil ich keine Zeit hatte. Punkt! Und damit lebte es sich eigentlich ganz gut. Hungern musste ich jedenfalls nicht.

So kam die Lust am Kochen

Irgendwann vor gar nicht allzu langer Zeit, kamen ein paar Faktoren, die meine Einstellung zum Kochen ändern sollten.

  1. Ich hatte ein Date mit einem jungen Mann, der überhaupt nicht verstehen konnte, dass ich nicht gerne koche.
  2. Die Entdeckung des Forums „Chefkoch“.
  3. Mein Vorsatz, mich gesünder zu ernähren.

Kochen ist gar nicht schwer

So begann ich mich vorsichtig an das Thema heranzupirschen. Ich durchstöberte die Chefkoch-Community nach einfachen Rezepten und stellte fest: So schwierig ist Kochen gar nicht. Zwar fehlte mir anfangs noch jegliche Fantasie und Kreativität sowie das nötige Feingefühl für Würze, aber was ich da kredenzte schmeckte trotzdem unglaublich. So gut, dass alle, die ich von meinen Kreationen kosten lies, ihren Teller blitzeblank leer aßen.

Eigene Gerichte kredenzen

Ermutigt von diesen ersten Erfolgen, probierte ich etwas anspruchsvollere Gerichte wie Königsberger Klopse oder Kürbiscreme-Suppe – und auch diese gelangen. Plötzlich reichte es mir nicht mehr, nur nachzukochen. Ich probierte aus und auch das schmeckte (meistens jedenfalls). Aus meinen Fehler habe ich gelernt und ich lerne immer noch, aber eins kann ich inzwischen sagen: Fertiggerichte gibt es bei mir schon lange nicht mehr. Dafür läuft jetzt Jamie Oliver im TV.

Ein Kochkurs für Singles

Einen Kochkurs habe ich übrigens auch mal gemacht. Als Single dachte ich, könnte man dort wunderbar einen netten, ebenfalls koch-interessierte Mann kennenlernen. Also habe ich mich bei Estrella Kochlust für einen Burger-Kurs angemeldet. Statt in einer lustigen Singlerunde zu landen, war ich die einzige Alleinstehende unter Paaren. Aber ein paar tolle Kniffe habe ich trotzdem gelernt und dazu war ich ja in erster Linie da. Hier sind übrigens ein paar Impressionen meiner ersten Kochversuche. Vielleicht bekommt Ihr ja auch Lust, demnächst mal den Kochlöffel zu schwingen? PS: Backen kann ich übrigens noch viel besser Kochen ;-)

Bild5Bild4 Bild2Bild3Bild1

Kategorie: Lifestyle

von

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist. Ich bin Kati und Ich blogge für Kissnapping über die Liebe und das Leben. Außerdem schreibe ich übers Reisen - meiner zweitgrößten Leidenschaft ;-)

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.