Reisen
Kommentare 2

Der Berg ruft – auf zum Snowboarden nach Längenfeld in Tirol

Der Berg ruft - auf zum Snowboarden nach Längenfeld in Tirol

Glück im Spiel, Pech in der Liebe! Offenbar hat die Glücksfee Mitleid mit allen, bei denen es in Liebesdingen nicht so recht läuft. So war es auch bei mir und deshalb gewann ausgerechnet ich bei einem Valentinstags-Gewinnspiel eine Reise ins schöne Ötztal. Das Paradoxe an der ganzen Geschichte: Kurz vorher hatte sich meine neue Bekanntschaft klammheimlich aus dem Staub gemacht, obwohl alles ganz viel versprechend angefangen hat. Statt der anfänglichen großen Begeisterung, kam auf einmal gar nichts mehr, außer fadenscheinigen Ausreden. Und weil die meisten Männer (leider) viel zu feige sind, um ein klares Statement abzugeben, warte ich noch heute vergeblich auf eine Erklärung. Aber was soll’s, andere Mütter haben auch hübsche Söhne und außerdem stand ja eine kleine Reise an.

Urlaub in Längenfeld in Tirol

Fünf Übernachtungen im Hotel Bergwelt in Längenfeld inklusive einem 3-Tages-Skipass für das Skigebiet Sölden und freiem Eintritt in die Therme Aqua Dome hörten sich vielversprechend an. Zwar galt der Gewinn nur für eine Person, was für ein Valentinstagsgewinnspiel etwas ungewöhnlich ist, aber meine Begleitung musste zumindest nur die Hälfte bezahlen. Immerhin etwas! So kam dann anstatt meines Valentinstagsschatzes eine liebe Freundin mit in den Urlaub nach Längenfeld in Tirol. Und wieder hatten wir Glück.

Hotel Bergwelt Längenfeld

Pech mit der Mitfahrgelegenheit

Wir fanden eine Mitfahrgelegenheit nach Längenfeld in Tirol bei einer jungen Frau, die ins Nachbartal fahren wollte – und zwar zu einem regelrechten Schnäppchenpreis. Doch leider verlief die Mitfahrgelegenheit alles andere als optimal. Erst kam die Dame eine halbe Stunde zu spät zum vereinbarten Treffpunkt, dann setzte sie uns nicht wie verabredet am Bahnhof, sondern mitten auf einer einsamen Landstraße aus. Dort sollte ein Bus kommen. Es kam aber keiner. Erst nach einer halben Stunde, die sich in der Eiseskälte wie eine gute Stunde anfühlte, trudelte endlich ein  Bus ein, der uns bis nach Längenfeld brachte. Der Urlaub fing ja wirklich gut an.

Das beste Zimmer im Hotel

Angekommen im Hotel wurden wir für unseren vorherigen Ärger großzügig entschädigt. Schon die nette Begrüßung an der Rezeption ließ unsere Laune steigen und dann bekamen wir auch noch das beste Zimmer im Hotel. Dabei handelte es sich um ein gemütliches Appartement mit Schlafzimmer, separatem Wohnzimmer, Bad und Balkon. Das Zimmer war hell und modern eingerichtet mit einem super bequemen Bett, gemütlicher Couch und zwei Flachbildfernsehern – einer im Schlafzimmer, der andere im Wohnzimmer. Soweit ich das beurteilen kann gab es auch eine Fußbodenheizung, jedenfalls war es immer kuschelig war in unserem Appartement.

Aussicht Hotel Bergfeld Längenfeld

Eine Flasche Sekt zur Begrüßung

Zur Begrüßung bekamen es auch eine Flasche Sekt geschenkt. Das Hotel selbst war typisch für diese Region im österreichischen Landhausstil gehalten. Es besaß eine Bar, ein Restaurant sowie einen schönen Wellnessbereich mit Pool und Saunalandschaft. Besonders die Sauna hatte es mir angetan. Hier gab es verschiedenen Saunen und Ruhebereiche – genau das richtige nach einem anstrengenden Tag auf dem Snowboard. Für den Wellnessbereich hingen im Zimmer zwei Taschen, in denen man seine Badesachen und allen nötigen Kram verstauen konnte. Dann gab es natürlich auch noch einen Skikeller, in dem man Snowboard, Skier und Schuhe lassen konnte.

Großartiges Essen und nettes Personal

Alles in allem, ein schönes Hotel. Sehr gepflegt und sauber, mit dem freundlichstem und aufmerksamsten Personal, das mir seit langem begegnet ist. Wir fühlten uns wirklich wohl und willkommen, was nicht zuletzt auch an dem Hotelbesitzer lag, der immer zu einem netten Plausch aufgelegt war. Auch das Essen war großartig im Hotel Bergwelt. Jeden Morgen gab es ein großes Frühstücksbuffet mit Rührei, verschiedenen Brotsorten, Wurst und Käse, Müsli, Obst und Marmeladen. Nachmittags gab es einen süßen Snack, z. B. Apfelstrudel, und jeden Abend ein Menü bestehend aus Vorspeise, Hauptspeise und Dessert – und natürlich einem großen Salatbuffet.

Skigebiet Sölden

Lord of the Boards? Na ja!

Mit dem Snowboarden habe ich mir diesmal ein bisschen schwer getan. Irgendwie hab ich mich nicht getraut, so richtig los zu legen. Aber auch so waren die Berge mal wieder ein schönes Erlebnis. Von den sechs Tagen, die wir da waren, waren die meisten sonnig. Zwar war es oben auf dem Gipfel etwas kalt, wenn man nicht in Bewegung war, aber die frische Luft und die Aussicht waren wie immer schön. Leider kam der Après-Ski bei uns zu kurz, aber wir waren so platt vom Snowboarden, dass wir es uns abends lieber in unserem Bett gemütlich gemacht haben, statt auf der Hütte zu feiern. Was wohl auch daran lag, dass der Skiort Sölden eine gute halbe Stunde von Längenfeld in Tirol entfernt war, wodurch wir eh an unser Hotel gebunden waren. Aber alles in allem war es ein wunderschöner Urlaub. Es hat Spaß gemacht und wir kommen gerne wieder.

Kategorie: Reisen

von

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist. Ich bin Kati und Ich blogge für Kissnapping über die Liebe und das Leben. Außerdem schreibe ich übers Reisen - meiner zweitgrößten Leidenschaft ;-)

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.