Dating
Schreibe einen Kommentar

The Sound of Love – Tinder und Spotify gehen musikalische Romanze ein

Tinder und Spotify gehen eine romantische Liebesbeziehung ein. Ab sofort können Nutzer der Dating-App ihre Lieblingskünstler und Musikvorlieben anzeigen lassen, um ein passendes Match zu finden, heißt es in einer aktuellen Meldung des Musik-Streamingdienstes Spotify. So soll verhindert werden, dass ein fanatischer Heavy-Metall-Liebhaber auf einen Schlager hörenden Helene-Fischer-Fan trifft. Schließlich ist der Musikgeschmack beim Start einer potentiellen Liebesbeziehung außerordentlich wichtig.



Partnerwahl per Musikmatch

Man stelle sich nur mal vor, es geht im Bett zur Musik von Andreas Gabalier zur Sache. Da würden bei mir sexuell gesehen auch alle Lampen ausgehen. Ups, unterstelle ich Tinder gerade, dass es beim Matchen nur ums Eingemachte geht? Das war nicht beabsichtigt. Schließlich ist bei Tinder von platonischer Freundschaft bis zur ganz großen Liebe alles dabei, betont Tinder-Erfinder Sean Rad in einem Interview mit der ZEIT. Elf Milliarden Verbindungen habe die Dating App zwischen Menschen bereits hergestellt. Ein bedeutsamer Teil davon seien Ehen, eine Vielzahl sind langfristige Beziehungen und ein Teil seien kurze Beziehungen und Freundschaften. Man stelle sich nur mal vor, es gäbe Tinder nicht. Wir würden alle in unseren Wohnungen vereinsamen und es gäbe vermutlich keine Hochzeiten mehr. Ironie off.

Tinder und Spotify kooperieren

Zurück zu Tinder und Spotify. Tinder-Nutzer können jetzt ihren persönlichen Lieblingssong dem eigenen Profil hinzuzufügen. Der potentielle Partner kann sogar kurz in den Song reinhören und dann per Wisch entscheiden, ob das der Sound of Love ist. Wer sein Tinder-Profil mit seinem eigenen Spotify-Account verbindet, kann zudem seine Top-Künstler anzeigen lassen und anderen zeigen, welche Musik er über den persönlichen Lieblingssong hinaus hört. Über den gemeinsamen Musikgeschmack können Nutzer dann auch einen leichteren Gesprächseinstieg finden. Das ist immerhin besser als ein stumpfes „Hi, wie geht’s?“.

Nicht nur Tinder-Nutzer haben übrigens etwas von der Kooperation, auch Spotify dürfte von der Zusammenarbeit mit der Dating App profitieren und zahlreiche Neukunden gewinnen. Und alle so: „Love me Tinder, love me sweet…“

Tinder und Spotifiy

Kategorie: Dating

von

Hi zusammen, ich bin Kati und Ich blogge für Kissnapping über Liebe und Dating. Für euch checke die neuesten Trends im Netz und teste Singlebörsen - natürlich völlig uneigennützig ;-)

Kommentar verfassen