Dating
Kommentare 1

Tipps für sicheres Online-Dating – So flirtet Ihr gefahrlos im Internet

Tipps für sicheres Online-Dating - So flirtet Ihr gefahrlos im Internet

Viele Singles suchen im Internet nach der großen Liebe. Das ist jedoch nicht ganz ungefährlich, insbesondere wenn im Netz sensible Daten über die eigene Person preisgegeben werden. Deswegen sollte man für sicheres Online-Dating ein paar grundsätzliche Dinge beachten.

Sicheres Online-Dating

Denn mit nur wenigen Infos wie Name, Hobby oder Beruf lässt sich mit etwas Geschick ganz leicht einiges über den Suchenden herausfinden. Im schlimmsten Fall können dann die Accounts des Nutzers gehakt werden oder sogar in seine Wohnung eingebrochen werden – das ist alles schon passiert.

Das Dilemma: Für eine erfolgreiche Partnersuche sind private Angaben notwendig. Schließlich möchte man so viel wie möglich über sein Gegenüber wissen und möglichst schon im Vorfeld herausfinden, ob man zueinander passt. Anlässlich des Safer Internet Days hat die Online-Partnerbörse eDarling vier wichtigste Tipps für sicheres Online-Daten gegeben. Der Beitrag ist zwar schon etwas älter, in Zeiten von Tinder, Lovoo & Co. ist das Thema „Sicheres Online-Dating“ jedoch aktueller denn je.

Tipps für sicheres Online-Dating

Auf Seriosität achten

Bereits bei der Wahl einer Singlebörse könnt Ihr einiges falsch machen. Deswegen sollte Ihr Euch vor der Anmeldung über die Seriosität und Vertrauenswürdigkeit des Anbieters informieren. Einen Blick solltet Ihr auch immer in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) sowie Sicherheits- und Datenschutzrichtlinien des Anbieters werfen.

Wichtig ist, dass Ihr diese ohne Weiteres einsehen könnt und nicht lange danach suchen müsst. Dabei sollte vor allem die Verwendung und insbesondere Weiterreichung der Nutzerdaten an Dritte geprüft werden. Hilfreich sind auch Auszeichnungen, beispielsweise durch die Stiftung Warentest sowie ein Trusted-Shops-Siegel. Auch die Bewertungen von anderen Nutzern können einen Aufschluss darüber geben, wie sicher Eure Daten in der jeweiligen Singlebörse sind.



Sicheres Profil anlegen

Facebook, Instagram, XING & Co. – Es gibt so viele soziale Netzwerke, die wir heutzutage nutzen. Viele Internetnutzer machen es sich dabei einfach und verwenden immer dieselben Nutzernamen und Passwörter. Das ist auch nachzuvollziehen, denn wie soll man sich die unterschiedlichen Zugangsdaten auch sonst merken? Leider macht Ihr es Betrügern dadurch leicht, Informationen zu Eurer Person zu sammeln. Deswegen ist es wichtig, auf jedem sozialen Netzwerk ein anderes Pseudonym zu verwenden und auch möglichst unterschiedliche Passwörter zu nutzen.

Um Euch die Zugangsdaten besser zu merken, könnt Ihr ein eigenes Dokument dafür anlegen oder einen Passwort-Manager wie LastPass benutzen, mit dem Ihr Euch von Eurem Rechner bequem in jedes soziale Netzwerk einloggen könnt. Auch beim Online-Dating ist es ratsam, etwas vorsichtig zu sein. Hier ist es sinnvoll, den Vornamen – und nur den – zu verwenden, um das Kennenlernen zu erleichtern und Vertrauen aufzubauen.

Auch ist es sicherer, bei der Berufsbezeichnung eher einen Oberbegriff wie zum Bespiel Marketing-Fachmann statt Social Media Manager zu verwenden.  Wenn Ihr Euren Wohnort angebt, nennt nur die Stadt und nicht den Stadtteil, in dem Ihr wohnt.

Sicheres Passwort wählen

Auch bei der Wahl Eurer Passwörter solltet Ihr beim Online-Dating ebenso wie in sozialen Netzwerken auf Nummer sicher gehen. Bitte nicht aus Bequemlichkeit den eigenen Namen oder den eigene Geburtstag als Passwort wählen. Denn damit die verwendeten Passwörter nicht so leicht zu knacken sein, sollten sie lieber beliebige Zahlen, Umlaute oder Groß- und Kleinschreibung beinhalten, die nicht aus Euren Daten abzuleiten sind. Ein Tipp: Nutzt die Anfangsbuchstaben eines leicht zu merkenden Satzes, wie „Hans kauft jeden Morgen drei Brötchen“. Das ergibt das Passwort: HkjM3B.  Verwendet außerdem unterschiedliche Passwörter für jede genutzte Website.

Trickbetrüger erkennen

Wer im Internet auf der Suche nach Liebe ist, läuft auch immer Gefahr, auf Betrüger reinzufallen. Romance Scam ist mittlerweile eine der verbreitetesten Betrugsmaschen in Singlebörsen. Das Vorgehen beim Romance Scam ist schnell erklärt. Sogenannte Scammer (engl. Betrüger) versuchen, das Vertrauen leichtgläubiger, oft einsamer Singles zu gewinnen. Bei den Betrugsprofilen handelt es sich in der Regel um sehr attraktive und erfolgreiche Männer, die oft sogar jünger als die angeschriebenen Frauen sind.

Die Betrüger wickeln die Damen mit Hilfe von herzzerreißenden Geschichten oder Liebesschwüren um den Finger. Es wird wochenlang gechattet und manchmal gibt es auch einen telefonischen Kontakt. Echte Treffen gibt es nicht, werden jedoch in Aussicht gestellt. Am Ende wird dann unter einem Vorwand, meist einer „Notsituation“, um Geld gebeten.

Bei Männer gibt es ein anderes Phänomen. Hier locken sexy Frauen die Herren als Fake-Profile getarnt auf andere Webseiten oder wollen, dass sie eine kostenpflichtige Hotline anrufen. Bei beiden Betrugsmaschen gilt: Der gesunde Menschenverstand und Wissen um die Tricks sind der beste Schutz. Schon bei dem geringsten Verdacht sollte der mögliche Betrüger beim Anbieter gemeldet werden.

Kategorie: Dating

von

Hi zusammen, ich bin Kati und Ich blogge für Kissnapping über Liebe und Dating. Für euch checke die neuesten Trends im Netz und teste Singlebörsen - natürlich völlig uneigennützig ;-)

1 Kommentare

  1. Pingback: Technologien in der Fernbeziehung - Skype, Telefon, WhatsApp und Spiele

Kommentar verfassen