Sex beim ersten Date – Studie von Friendscout24 befragt Singles

By on Mai 21, 2015
Sex beim ersten Date Studie

Sex beim ersten Date ist ein heikles Thema. Vor kurzem hatte ich ein paar Experten gefragt, wie schnell man miteinander ins Bett gehen sollte. Jetzt flatterte eine Umfrage in mein Mail-Postfach, die sich ebenfalls mit dem gleichen Thema Sex beim ersten Date befasst. In der LoveGeist-Studie, einer europaweiten Studie zum Thema Singles und Dating, die jährlich von Friendscout24 durchgeführt wird, dreht sich alles um die schnelle Nummer. Insgesamt wurden 9.258 Singles im Alter von 18 bis 65 Jahren in sieben Ländern gefragt, was sie von Sex beim ersten Date halten. Hier die Ergebnisse:

Sex beim ersten Date

Für viele europäische Singles ist Sex beim ersten Date kein Tabu: Vier von zehn geben an, dass sie schon einmal bei einer ersten Verabredung mit dem neuen Schwarm im Bett gelandet sind. Allerdings sind Europas Singles nicht überall gleichermaßen aufgeschlossen. Die Deutschen sind beispielsweise eher zurückhaltend: Nur 36 Prozent sagen, dass es beim ersten Date schon einmal zur erotischen Verlängerung kam.



Italiener sind am konservativsten

Generelle Unterschiede zwischen Nord- und Südeuropa gebe es der Studie zufolge nicht. Zwar stehen die Spanier an Spitze, wenn es um das Thema Sex beim ersten Date geht – jeder  zweite gibt an, dass er bereits Sex am ersten Abend hatte. Doch mit 43 Prozent sind die Dänen ähnlich entspannt eingestellt. Etwas zurückhaltender sind Franzosen (40%), Briten (39%) und Niederländer (37%). In Deutschland räumen 36 Prozent der Singles ein, dass es bei der ersten Verabredung heiß wurde. Im katholischen Italien ist man am puritanischsten eingestellt: Nur jeder Dritte sagt, dass es schon einmal zu Amore am ersten Abend gekommen sei.

Drei Treffen bis zum ersten Sex sind die Regel

Für die meisten europäischen Singles ist offenbar nichts dabei, beim ersten Date direkt das Laken zu teilen. Ähnlich viele (27 Prozent) finden, dass drei Treffen angemessen sind, um sich körperlich näher zu kommen. Vier bis fünf Treffen sind für 16 Prozent der befragten Singles adäquat, bevor es zur Sache geht. Nur jeder Vierte will warten und sich mindestens fünfmal mit seinem Flirt treffen. Deutsche Singles liegen etwa im europäischen Mittelfeld, heißt es weiter. So reichen für jeden Zweiten drei oder weniger Treffen aus, um sich für einen ersten erotischen Austausch bereit zu fühlen.

Männer sind lockerer als Frauen

Allerdings ticken die Geschlechter hierzulande deutlich unterschiedlich: So wäre Sex beim ersten Date eine Option für doppelt so viele deutsche Männer (31 Prozent) wie Frauen (15 Prozent). Durchschnittlich halten deutsche Singles 3,2 Treffen für angemessen, bevor sie intim werden. Männer nehmen es dabei etwas lockerer (2,9 Treffen) als Frauen (3,4 Treffen).

Frauen wollen nicht billig wirken

Woran das liegt, dass die Geschlechter unterschiedlich ticken? Die meisten Männer sind der Meinung, dass man sich durch Sex näher kommt und dieser eine tiefere Bindung erst möglich macht. Ein Großteil der Frauen ist da anderer Ansicht: Nicht einmal jede Dritte kann dieser These zustimmen. Im Gegenteil: Fast ein Drittel aller befragten Frauen glaubt, dass Männer sogar den Respekt verlieren, wenn man zu schnell mit ihnen ins Bett geht. Fast genauso viele glauben, dass das starke Geschlecht dass Interesse verliert, wenn eine Frau zu schnell zu haben ist.

Und wie seht Ihr das?

© gpointstudie / Fotolia.com

About Kati

Hi zusammen, ich bin Kati und Ich blogge für Kissnapping über Liebe und Dating. Für euch checke die neuesten Trends im Netz und teste Singlebörsen - natürlich völlig uneigennützig ;-)

Kommentar verfassen