Autor: Kati

Tinder Online: Jetzt könnt Ihr die Dating App auf dem PC nutzen

Tinder Online: Jetzt könnt Ihr die Dating App auch auf dem PC nutzen

Nur durch Zufall bin ich darauf gestoßen, dass man Tinder nicht nur mit dem Smartphone, sondern ab sofort auch mit dem Computer nutzen kann. Denn ich konnte mich auf dem Handy nicht mehr mit meiner Apple-ID anmelden und somit auch keine Apps mehr nutzen. Also habe ich ein bisschen recherchiert und festgestellt: Seit diesem Jahr gibt es mit Tinder Online auch eine Desktop-Version der Dating App. Das heißt: Von jetzt an könnt Ihr von jedem Browser aus wischen, auf jedem Gerät und überall auf der Welt. Das ist toll, denn bisher war die Dating App nur über iOS- oder Android-Apps zugänglich. Tinder Online auf dem Desktop Zunächst war der Zugang zu Tinder Online nur bestimmten Ländern wie Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Indonesien, Italien, Mexico, den Philippinen und Schweden vorbehalten. Jetzt gibt es Tinder endlich auch in Deutschland offiziell im Browser. Das freut all diejenigen sicherlich, die kein großes Datenvolumen oder wenig Speicherplatz auf dem Handy haben. Und nicht nur das: Jetzt kann man Tinder auch heimlich am Arbeitsplatz oder der Uni nutzen. Gleiche Funktionen wie in der …

Blogparade: Top oder Flop - Was sind Eure Erfahrung mit Online-Dating?

Blogparade: Top oder Flop – Was sind Eure Erfahrungen mit Online-Dating?

Es ist mal wieder an der Zeit für eine Blogparade. Diesmal würden wir gerne alles über Eure Erfahrung mit Online-Dating wissen. Hat die Suche nach dem Traummann oder der Traumfrau im Internet Euer Leben vereinfacht? Habt Ihr Euren Partner vielleicht sogar in einer Singlebörse oder Dating-App kennengelernt? Oder sind nur fiese Typen, die sich nicht fest binden wollen, auf Tinder, Lovoo & Co. unterwegs? Wir sind gespannt auf Eure positiven wie negativen Erfahrungen – oder vielleicht sogar auf Eure ganz persönliche Love Story. So macht Ihr bei der Blogparade mit Verfasst einfach einen Beitrag zu dem Thema auf Eurem eigenen Blog und postet Euren Beitrag danach als Kommentar unter diesen Artikel. Die Blogparade endet am 20. November 2017. Im Anschluss gibt’s auf Kissnapping.de einen Artikel, in dem alle Eure Beiträge zusammen gefasst werden. Natürlich könnt Ihr auch ohne eigenen Blog mitmachen. Dazu kommentiert einfach Eure Erfahrungen beim Online-Dating unter diesen Artikel. Eure Meinung interessiert uns nämlich sehr!

Sexting: Was man über Smartphone-Sex unbedingt wissen sollte

Sexting: Was man über das heiße Texten via Smartphone wissen sollte

Ob nun Männer oder Frauen häufiger an Sex denken, darüber lässt sich bekanntllich streiten. Fest steht auf jeden Fall, dass sie es immer häufiger nicht nur bei den Gedanken bewenden lassen, sondern diese auch per Smartphone kommunizieren – und zwar am liebsten per Textnachricht. Für dieses Phänomen gibt es natürlich auch schon einen einprägsamen Begriff, nämlich das Sexting. Ganz klar, worum es da geht: Sex plus Texting = Sexting! Die Erotik der Digital Natives Dass derlei sexy Nachrichten immer beliebter werden, zeigt die Statistik: Vor allem die Digital Natives kommunizieren ihre sexuellen Anliegen gerne über Smartphone. Laut amerikanischen Studien haben fast 60 Prozent aller jungen Erwachsenen zwischen 20 und 29 Jahren schon einmal heiße Kurznachrichten bekommen und/oder verschickt. Sexting: Warum auch nicht? Und warum auch nicht? So eine erotische Botschaft lässt sich schnell zwischendurch schreiben. Der Empfänger kann sie lesen, wenn er gerade Zeit dafür hat. Und selbst längere Sexting-Sessions lassen sich mit etwas Geschick recht diskret über die Bühne bringen. Das ist auch gesamtgesellschaftlich gesehen durchaus von Vorteil. Man stelle sich nur mal vor, …

Dating-Trend Ghosting

Dating Trend Ghosting: Wenn sich der Partner plötzlich in Luft auflöst

In Zeiten von Online-Dating gibt es für nahezu alles einen Begriff. Auch dafür, dass jemand, den man gerade datet, einfach so spurlos verschwindet. Diese Phänomen nennt man „Ghosting“. Das heißt, Anrufe werden nicht mehr entgegen genommen, SMS nicht beantwortet und Verabredungen nicht eingehalten. Der Ghoster verschwindet einfach klammheimlich aus dem Leben des anderen – ohne Erklärung oder Abschied. Für den Betroffenen fühlt es sich so an, als hätte er einen Geist gesehen. Was Ghosting nicht ist Ghosting bedeutet nicht, dass man online mit jemanden geschrieben hat und derjenige plötzlich nicht mehr auf Nachrichten antworten. Es heißt auch nicht, dass man ein erstes Date oder einen One-Night-Stand hat und sich danach nie wieder meldet. Vielmehr geht uns darum, sich regelmäßig und über einen längeren Zeitraum getroffen zu haben, bevor der Ghoster sich ohne Vorwarnung aus dem Staub macht. Sogar in mehrjährigen Beziehungen kann es plötzlich zum Ghosting kommen. Gerade noch sprach man über Heirat und Kinder, kurze Zeit später hört man nie wieder etwas von dem anderen. Warum macht jemand Ghosting? Dass Menschen die Kommunikation mit …

Zurück zum Ex? So klappt der Neustart mit dem ehemaligen Partner

Zurück zum Ex? So klappt der Neustart mit dem ehemaligen Partner

Viele Menschen gehen nach einer Trennung zurück zum Ex und versuchen mit dem ehemaligen Partner ein Liebes-Comeback. Doch was fasziniert uns so am Ex-Partner? Vor allem zwei Aspekte werden hier häufig genannt: „Im Nachhinein beziehungsweise aus der Distanz war vieles nicht mehr ganz so schlimm“ und „Lieber mit ihr/ihm zusammen oder als alleine zu sein“. Kein Wunder, sorgen Urlaubserinnerungen, vertraute Momente zu zweit, gemeinsame Freunde und manchmal auch Kinder für ein stabiles Fundament in der neuen/alten Partnerschaft. Nicht selten spricht vieles tatsächlich dafür, zurück zum Ex zu gehen. Außerdem steht da noch die Frage im Raum: Wird mit einem neuen Partner tatsächlich alles besser? Man tauscht nur die Fehler Der Volksmund sagt: Bei einem neuen Partner tauscht man nur die Fehler. Und wer überzeugt ist, dass es den perfekten Partner gibt, der irrt sowieso. Außerdem: Bei dem Ex-Partner gibt es bei den Fehlern keine Überraschungen mehr. Vermutlich hat man sogar schon ein paar Strategien entwickelt, um mit diesen Fehlern klar zu kommen. Aber reicht das für einen zweiten Versuch? Und kann nach einer Enttäuschung oder Liebeskummer …

Entwicklung der Dating-Apps: Schwulen-App Grindr war Vorbild für Tinder

Die Evolution der Dating-Apps: Schwulen-App Grindr war Vorbild für Tinder

Singlebörsen im Internet waren gestern, heute bestimmt das Smartphone unser Liebesleben. Denn ortsbezogene Dienste in Verbindung mit sozialen Netzwerken haben eine neue Dimension der Partnersuche geschaffen. Mithilfe von  GPS wird auf dem Handy angezeigt, in wie vielen Metern Entfernung sich ein möglicher Partner aufhält. Dieser wird dann einfach kontaktiert und schon kann man sich näher kommen. Vorreiter war die Schwulen-App Grindr Was viele nicht wissen: Die Schwulen-Dating-App Grinder war ein Vorreiter bei den GPS-basierten Netzwerken. Schon vor Jahren ermöglichte die App das Erstellen von Dating-Profilen, das Schreiben von Nachrichten und natürlich auch den Austausch von Fotos. Ging man online, waren Dutzende Profile zu sehen. Ein Symbol zeigte an, wer gerade in der Nähe ist. Wenn man wollte, nahm man Kontakt mit anderen Nutzern auf. Man konnte Profile speichern oder auch blockieren – oder sich einfach mit demjenigen treffen und spontan Sex haben. Die Nutzung des Dienstes war schon immer kostenlos und ist es nach wie vor. Denn Grindr finanziert sich über Werbeanzeigen und Premium-Dienste, die gegen Gebühr erhältlich sind. Grindr plante Variante für Heteroes Kommt …

Sex-App auf Facebook - Bang with friends wird Down Dating

Sex mit Facebook-Freunden – Bang with friends wird Down Dating

Vor einiger Zeit machte die Dating App Bang with friends von sich Reden. Diese zeigte nämlich an, welche Facebook-Freunde Lust auf einen One-Night-Stand haben. Der Clou: Die Macher der Anwendung – drei junge Männer aus Kalifornien – versprechen Anonymität. Inzwischen heißt die App Down Dating und hat nicht nur ihren Namen, sondern auch ihre Funktionsweise verändert. Inzwischen kann man nicht nur mit seinen Facebook-Freunden in Kontakt treten, sondern es werden dem Nutzer auch alle möglichen Teilnehmer angezeigt, die sich in der Nähe befinden. Anmeldung bei Down Dating Nachdem ein Nutzer die App installiert und die nötigen Rechte für Basisinformationen, Freundesliste, Mail-Adresse und Beziehungsstatus vergeben hat, bekommt er bei Down Dating eine Auswahl der Facebook-Nutzern des anderen Geschlechts angezeigt. Nun muss der User die Personen markieren, mit denen er oder sie gerne Sex hätte. Davon erfahren die zunächst einmal nichts. Wählt eine dieser markierten Personen den Nutzer ebenfalls aus, erhalten beide Interessenten eine E-Mail. Einer heißen Nacht steht also nichts mehr im Wege. Alternative zu Tinder und Lovoo? Zum Start der App unter dem Namen Bang with friends schien …

Technologien für die Fernbeziehung

Technologien in der Fernbeziehung – Skype, Telefon, WhatsApp und Spiele

05Laut Statistiken der Dating-App Zoosk sind 30 Prozent mehr Frauen als Männer dazu bereit, eine Fernbeziehung einzugehen. Allerdings glauben nur 50 Prozent der Befragten, dass eine Fernbeziehung auch tatsächlich funktionieren kann. Gleichzeitig gibt es aber auch immer mehr Liebesbeziehungen auf Distanz. Denn durch Tinder, Facebook & Co. lernt man seinen Partner nicht mehr nur in der eigenen Stadt kennen, sondern auch oft im größeren Umkreis. Doch wenn der Partner sehr weit weg wohnt, vielleicht sogar in einem anderen Land, entsteht ein neues Problem: Wie hält man eine Beziehung auf Distanz aufrecht? Viel Kommunikation und Vertrauen Zeitunterschiede, verschiedene Freundeskreise, der Mangel an körperlicher Intimität – Fernbeziehungen sind sehr hart. Doch im Gegensatz zu früheren Generationen gibt es heutzutage ganz neue Arten der Kommunikation. Mit Video-Chats via Skype, Textnachrichten per WhatsApp und Status-Updates in sozialen Netzwerken kann man sich zumindest gefühlt ein ganzes Stück näher sein. Doch die neuen Technologien bringen auch ihre eigenen Probleme mit sich. So kommt man schnell in Versuchung, den Partner in den sozialen Netzwerken zu stalken oder ist beleidigt, weil er auf eine WhatsApp-Nachricht …

Mobile Dating App: Alles Wissenswerte zu den Premium-Features Tinder Plus und Tinder Gold

Mobile Dating App: Alles Wissenswerte zu den Premium-Features Tinder Plus und Tinder Gold

Die mobile Dating App Tinder ist in den USA so erfolgreich, dass sie es auf den ersten Platz der umsatzstärksten Apps im Apple Store geschafft hat. Die Top-Platzierung erfolgte kurz nachdem die Entwickler ein kostenpflichtiges Abo-Modell namens Tinder Gold vorgestellt hatten. Auch hierzulande ist das Premium-Feature inzwischen verfügbar. Doch was kann das Upgrade – wir klären auf. Tinder Gold Bislang konnten die Tinder-Nutzer nicht sehen, wer sie mit „gefällt mir“ markiert hat. Nur bei gleichzeitigem Gefallen gab es ein Match und somit die Chance, seinem gegenüber zu schreiben. Mit Tinder Gold kann man jetzt schon vorab sehen, wer einen geliked hat. In einem Extra-Menü namens „Like“ lassen sich diese Personen separat verwalten oder die Profile anschauen. Es ist auch möglich, per Auto-Like alle potenziellen Matches auf einem Mal auszuwählen. Tinder Gold steht allerdings nur in der Premium-Version Tinder Plus zur Verfügung. In der kostenlosen Variante ist das Zusatz-Feature nicht erhältlich. Das Upgrade kostet 11 Euro im Monat zuzüglich der Kosten für Tinder Plus. Tinder Plus Mit der kostenpflichtigen Premium-Version Tinder Plus haben User diverse Zusatzfunktionen. So …